Firmengründung Spanien

Da es seit 1992 keine Probleme mehr für EU- Angehörige mit den Aufenthalts- oder Arbeitserlaubnissen in Spanien gibt, haben sich ausländische Unternehmen und Investoren völlig liberalisiert.

Unternehmensformen in Spanien

Dem zukünftigen Unternehmer stehen verschiedene Rechtsformen zur Verfügung. Mögliche Unternehmensformen sind die Einzelfirma, hierbei sollten aber immer die haftungsrechtlichen Gründe bedenkt werden, die Sociedad Limitada – S.L. ähnlich der GmbH oder die Aktiengesellschaft die Sociedad Anonima, S.A.. Für welche Unternehmensform man sich entscheidet, sollte anhand der Vor- und Nachteile genau abgewägt werden.

“Ist Ihr Unternehmen hauptsächlich mit haftungsintensiven Tätigkeiten beschäftigt bietet sich die Gründung einer S.L. oder S.A. an.”

 

Sociedad Limitada – S.L.

Bei der Sociedad Limitada – S.L., ähnlich der deutschen GmbH, muss das gesetzlich vorgeschriebene Stammkapital von 3012 Euro eingesetzt werden. Dieses ist in Gesellschaftsanteile aufgeteilt. Für die Gründung sind 2 natürliche und juristische Personen notwendig. Die S.L. wird von einem oder mehreren Geschäftsführern vertreten.
Die Buchführung ist Pflicht und jährlich muss der Jahresabschluss beim spanischen Handelsregister vorgelegt werden.
Mit einer spanischen S.L. kann auch europaweit geschäftliche Tätigkeiten ausgeübt werden.

Vorteile der SL

– Beschränkung der Haftung auf das Grundkapital somit keine Haftung auf Privatvermögen
– günstigerer Steuersatz bei hohen Gewinnen

Sociedad Anonima, S.A

Die sociedad anonima, S.A. ist wie die deutsche Aktiengesellschaft. Als Mindeststammkapital muss eine Summe von 65.000 Euro hinterlegt werden.

Vorteile der S.A.

– Haftung ist begrenzt auf die Einlage
– Kauf und Verkauf von Aktien möglich

Sociedad Unipersonal

Die sociedad Unipersonal ist die Einzelunternehmung oder Einmanngesellschaft. Der Gesellschafter haftet mit dem in der Gesellschaft eingesetzten Kapital. Der Firmensitz der sociedad unipersonal muss in Spanien sein. Bei dieser Form der Gesellschaft ist es wichtig, dass im Firmenname der Zusatz unipersonal aufgeführt sein muss. Nur so ist sofort erkennbar, dass es sich um nur einen Gesellschafter handelt.
Da die Gründung von einem Notar vorgenommen wird, muss diesem nachgewiesen werden, dass das Gründungskapital auf dem Geschäftskonto einbezahlt worden ist.

Steuern

Kapitalgesellschaften, also die spanische GmbH und die spanische Aktiengesellschaft werden mit 35 % nach spanischen Körperschaftssteuergesetz auf die Gewinne versteuert.
Innerhalb eines Zeitrahmens von 7 Jahren können Gewinne und Verluste kompensiert werden. Desweiteren unterliegen sämtliche Gesellschaften der Gewerbesteuer. Die Gewerbesteuer ist ein fester, jährlicher Steuerbetrag der sich nach dem Ort der Gesellschaft und der Gesellschaftstätigkeit richtet.

Die größten Vorteile Spaniens sind

  • Steuerliche Vorteile
  • Überdurchschnittliche Wachstumsrate
  • EU-Mitglied
  • Spanien ist das zweitgrößte Empfängerland für Subventionen (Förderungen)

Die größten Fehler bei einer Firmengründung im Ausland

Viele Agenturen und Gründungskanzleien beraten nicht umfassend oder falsch. Erfahren sie worauf sie achten sollten.

Seriösität

Häufig denken Gründer Auslandsgesellschaften sind halbseiden, Steuerhinterziehung wird begünstigt und Briefkastengesellschaften sind eher die Regel als die Ausnahme. Das stimmt allerdings nur bei einigen Gründungsagenturen, die nicht über die nötige Expertise verfügen. Selbsternannte Kanzleien, die keine Steuerberater oder Rechtsanwälte beschäftigen, gründen in der Regel Gesellschaften, die kaum legal betrieben werden können. Wir gründen und betreuen Gesellschaften, die einer steuerlichen Prüfung standhalten und rechtlich einwandfrei betrieben werden können.

Man muss in dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet?

Man muss im dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet. Das ist falsch. Sie können weltweit eine Firma gründen, sofern das jeweilige Land Ihnen als Ausländer erlaubt, Anteile an lokalen Firmen zu erwerben oder als Geschäftsführer tätig zu sein. Ist dies nicht der Fall können Treuhänder eingesetzt werden. Zypern erlaubt jedem EU-Bürger eine Firma zu besitzen und zu leiten. Trotzdem können zwecks Identitätsschutzes Treuhänder eingesetzt werden.Wichtig ist jedoch, dass die Geschäftsleitung vor Ort, in dem Land, in dem die Firma steuerpflichtig sein soll, erfolgt. Außerdem muss eine Betriebsstätte eingerichtet werden. Ohne diese erkennt ein deutsches Finanzamt die Firma nicht an und würde im schlimmsten Fall die Nachzahlung der Körperschafts- und Gewerbesteuern plus Säumniszuschläge verlangen. Wir vermieten Ihnen ein reales Büro und richten eine Betriebsstätte ein, die alle Anforderungen zweifelsfrei erfüllt.

Problemkanzleien: Schließung wird erschwert

Manche Kanzleien binden Kunden mit Knebelverträgen und üben Druck aus, wenn der Kunde die Firma schließen möchte. Wenn Sie Kunde einer Kanzlei sind, die Ihnen eine rechtlich nicht einwandfreie Firma gegründet hat, machen sie sich erpressbar. Denn im Falle einer steuerlichen Problematik, sind Kanzleien ohne Zulassung nicht an eine Verschwiegenheitspflicht gebunden.

Kanzleiwechsel wird erschwert

Uns erreichen viele Anfragen von Kunden, die bereits eine Zypern Firma besitzen, und eine neue Kanzlei suchen. Der Wechsel zu uns wird dann häufig erschwert. So werden horrende Abschlussrechnungen gestellt, die erst bezahlt werden sollen, bevor ein Wechsel möglich ist.Daher haben wir ein Vertrauensprinzip entwickelt. Sollten Sie mit uns nicht zufrieden sein und wechseln wollen, können Sie das jederzeit tun. Die hierfür notwendigen Unterlagen (resignation letter), erhalten Sie von uns standardisiert nach Gründung. Sie sind somit vor unerwarteten Kosten geschützt und es steht Ihnen frei jederzeit eine andere Kanzlei aufzusuchen. Bislang haben wir noch keinen Kunden an eine andre Kanzlei verloren.

Datenschutz/Kanzleistandort

Ihre Buchhaltungsunterlagen sind bei uns auf Zypern sicher. Zudem werden alle elektronischen Daten nur verschlüsselt gespeichert und außer uns, die an eine berufsrechtliche Verschwiegenheit gebunden sind, hat niemand Zugang. Alle Buchhaltungsunterlagen werden außerdem nur lokal gespeichert. Es ist keinen Hackern möglich an diese Daten zu gelangen..

Keine Steuern?

Es gibt durchaus Standorte auf der Welt, die von ihren Firmen keine Steuern verlangen oder nur eine sehr geringe Pauschalsteuer veranschlagen. Doch hiervon können in der Regel kaum noch Firmen Gebrauch machen. Denn die Voraussetzungen, um diese Möglichkeiten wirklich legal nutzen zu können sind derart hart, dass sich dieser Aufwand erst ab einem hohen Millionengewinn lohnt. Anbieter die anderen versprechen spielen mit dem Risiko einer Steuerstraftat, für die dann der Mandant belangt wird. Wir raten Ihnen davon ab, Firmen in Ländern zu gründen, die von der OECD bereits auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Die Gründung ist zwar meist sehr günstig, aber die steuerlichen Folgen in Deutschland können verheerend sein.

Wir halten uns an folgenden Kodex:

  • Rechtssichere Gründungen
  • Keine unerwarteten Kosten
  • Keine falschen Versprechen
  • Für alle Anforderungen die passende Lösung zu finden

Mit dieser Strategie sind wir bereits seit dem Beitritt Zyperns auf dem Markt positioniert und haben bislang keinen Kunden enttäuscht. Das soll auch so bleiben. Wir sind darauf bestrebt, dass jeder Mandant zufrieden ist und mit seiner Lösung keine Risiken eingeht, sondern eine legale Steuerersparnis erzielt. Eine Firma zu betreiben, die einen echten Geschäftsbetrieb in Zypern aufnimmt, verursacht höhere Kosten als eine reine Briefkastengesellschaft, ist aber die einzige Variante, um eine legale Steuerersparnis zu erzielen.

Subventionen

Seit 1986 gehört Spanien zu den EU-Mitgliedstaaten. Darauf folgte ein überdurchschnittliches Wachstum was auf die hohen Transferzahlungen/Subventionen aus den EU Argrarfonds, den Regionalfonds und den Kohäsionsfonds zurück zuführen ist. Spanien gilt als zweigrößtes Empfängerland der Subventionen nach Polen.

 

Warum gerade Spanien?

  • Sehr gute Erreichbarkeit
  • Der Euro als Währung
  • Die Lebensart
  • Das Klima
  • Die Kultur

Steuerunterschied zwischen Deutschland und Spanien

Im direkten Steuer Vergleich stellt man fest, dass eine Unternehmensgründung in Spanien vorteilhafter sein kann als in Deutschland.

  Deutsche GmbH spanisches Unternehmen Offshore Unternehmen (keine Geschäftstätigkeit in Spanien)
Körperschaftssteuer 15.825% inkl.Solidaritatszuschlag) -sofern der Umsatz unter 5.000.000,00 € beträgt, die Firma weniger als 25 Mitarbeiter hat, werden die ersten 300.000,00 € des Gewinnes mit 20 % versteuert und der restliche Gewinn mit 25 %
- ab einem Umsatz von 5.000.000,00 € werden die ersten 300.000,00 € mit 25 % versteuert und der Rest mit 30 %
- ab 10.000.000,00 € Umsatz wird der gesamte Gewinn mit 30 % Steuern belastet
entfällt
Gewerbesteuer Hebesatz Bundesdurchschnitt 2010 435% entfällt entfällt

Firma gründen – So geht´s

Die Gründung einer Firma in Spanien ist einfach und der Gründer muss nicht nach Spanien reisen. Für die Gründung wird lediglich eine beglaubigte Ausweis- oder Passkopie und eine Stromrechnung benötigt. Je nach Wahl der Bank u.U. auch ein kurzer Lebenslauf oder eine Bankreferenz.

Meldungen

Panama Papers – Es gibt auch Gründe die für eine Briefkastenfirma sprechen

Weiterlesen

Wieder sichere Banken in Europa und der Schweiz

Weiterlesen

Zypern als Firmenstandort weiterhin beliebt

Weiterlesen

Antworten auf die wichtigsten Fragen