Der Inselstaat Singapur

Der Inselstaat Singapur gehört zu den Mitgliedern der Asean Staaten und wird somit auch als „Tor nach Asien“ genannt. Als weltweit wichtigster Finanz- und Handelsplatz zieht Singapur immer mehr internationale Investoren und Unternehmen ins Land. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass Singapur die höchsten Standartansprüche erfüllt und das Bankgeheimnis verfassungsrechtliche geschützt ist.
“Singapur zählt zu den Staaten mit dem stärksten Bankgeheimnis sowie einem der liberalsten Steuersysteme weltweit.”

Steuersystem

Das Singapurer Steuersystem ist sowohl für natürliche Personen als auch für Unternehmen sehr interessant. Auch international tätige Unternehmen profitieren, da Gewinne aus dem Ausland nicht versteuert werden müssen.
Die Einkommenssteuer errechnet sich auf Grund des Nettogewinnes, welches jedoch nur entweder auf die Erträge angewandt wird, die in Singapur erwirtschaftet werden oder aber Erträge die nach Singapur überwiesen werden.
Eine Doppelbelastung auf Gewinnausschüttungen (z.B. Dividenden) hat Singapur nicht. Denn diese sind in dem Land, welches als Tor zu Asien gilt, generell steuerbefreit. Auch eine Kapitalertragssteuer gibt es in Singapur nicht.
Weitere Steuersenkungen wurden von der Regierung im Februar 2007 beschlossen. Der max. einheitliche Gewinnsteuersatz wurde daher auf 17% gesenkt (zuvor 20 %). Dieser Steuersatz wird jedoch erst ab einen Ertrag von SGD 300.000,- angewendet. Geringere Erträge werden mit einem geringeren Steuersatz besteuert. Dieser ist der Tabelle zur Progressiven Steuerbelastung zu entnehmen.

Progressive Steuerbelastung

Bei Erträgen bis SGD 10.000,- wird ein Steuersatz von 4,5 % angewendet, bei Erträge bis SGD 300.000- beträgt der Steuersatz 9 % und ab SGD 300.001,- findet der Höchststeuersatz von 17 % Anwendung.

Die ersten 3 Unternehmensjahre

Die ersten 3 Jahre wird ein Unternehmen nicht besteuert. Es ist in dieser Zeit steuerbefreit.
Jeweils die ersten SGD 100.00- an Gewinn sind ebenfalls steuerbefreit.

Versteuerung ausländischer Erträge

Ausländische Erträge werden vom Land der Leistungserbringung versteuert.

„Non-Resident“ Gesellschaften

Die Gesellschaften muss „non-resident“ sein, damit die Erträge steuerbefreit sind. Als „non-resident“ gilt eine Gesellschaft sofern sie keine Geschäftstätigkeit in Singapur hat. Dabei gilt, dass die Erträge weder in Singapur erwirtschaftet noch dahin transferiert werden. (Interessante Möglichkeit für Holding- und Trading-Gesellschaften.

Verfassungsrechtlich geschütztes Bankgeheimnis

Sowie in Lichtenstein und der Schweiz greift auch in Singapur das Bankgeheimnis. Es dürfen somit keine Kundeninformationen ohne dessen Zustimmung offengelegt werden außer eine kriminelle Handlung- Hauptaugenmerk auf vermuteten Drogenhandel. Singapur leistet desweiteren keine Amtshilfe bei Verdacht auf Steuerhinterziehung.

Singapur Private Limited Company

Die private limited company ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, somit mit einer GmbH vergleichbar. Jedoch besteht keine Kapitaleinzahlungspflicht auf das Haftungskapital. Das Mindestkapital liegt bei SGD 1,-. Eine Ausnahme besteht jedoch darin, sofern die Gesellschaft Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen beantragen möchte, so ist dann ein Kapital von SGD 100.00- einzuzahlen.
Zur Gründung einer private limited company muss der Direktor sowie der Company Secretary einen Wohnsitz in Singapur und eine Aufenthaltsgenehmigung haben. Soweit weitere Direktoren eingesetzt werden können dies auch ausländische Personen sein.
Ein registrierter Aktionär und ein Aktienzertifikat, wobei die Aktien keinen Nennwert haben dürfen da nur Namensaktien erlaubt sin, muss ausgestellt sein.

Besonderheit bei der Firmennamensgebung

Der Firmenname muss von der „Accounting & Corporate Regulatory Authority“ (ACRA) genehmigt werden.

Buchführung und Revision

In Singapur besteht eine Buchführungspflicht sowie die jährliche externe Revisionspflicht. Dabei ist zu beachten, dass der Revisor in Singapur wohnhaft sein muss und zu seiner Tätigkeit befähigt ist. Gesellschaften mit weniger als 20 Aktionären und keinen juristischen Personen als Aktionäre, mit weniger Einnahmen als SGD 5.000.000- pro Jahr sind von der jährlichen Revisionspflicht jedoch ausgenommen.

Gerneralversammlung

Gesetzlich vorgeschrieben sind die jährlichen Generalversammlungen. Diese kann entfallen, wenn alle Aktionäre dem zustimmen.

Die größten Vorteile Singapurs sind

  • Verfassungsrechtliche geschütztes Bankgeheimnis
  • Liberales Steuersystem

Die größten Fehler bei einer Firmengründung im Ausland

Viele Agenturen und Gründungskanzleien beraten nicht umfassend oder falsch. Erfahren sie worauf sie achten sollten.

Seriösität

Häufig denken Gründer Auslandsgesellschaften sind halbseiden, Steuerhinterziehung wird begünstigt und Briefkastengesellschaften sind eher die Regel als die Ausnahme. Das stimmt allerdings nur bei einigen Gründungsagenturen, die nicht über die nötige Expertise verfügen. Selbsternannte Kanzleien, die keine Steuerberater oder Rechtsanwälte beschäftigen, gründen in der Regel Gesellschaften, die kaum legal betrieben werden können. Wir gründen und betreuen Gesellschaften, die einer steuerlichen Prüfung standhalten und rechtlich einwandfrei betrieben werden können.

Man muss in dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet?

Man muss im dem Land wohnen in dem man eine Firma gründet. Das ist falsch. Sie können weltweit eine Firma gründen, sofern das jeweilige Land Ihnen als Ausländer erlaubt, Anteile an lokalen Firmen zu erwerben oder als Geschäftsführer tätig zu sein. Ist dies nicht der Fall können Treuhänder eingesetzt werden. Zypern erlaubt jedem EU-Bürger eine Firma zu besitzen und zu leiten. Trotzdem können zwecks Identitätsschutzes Treuhänder eingesetzt werden.Wichtig ist jedoch, dass die Geschäftsleitung vor Ort, in dem Land, in dem die Firma steuerpflichtig sein soll, erfolgt. Außerdem muss eine Betriebsstätte eingerichtet werden. Ohne diese erkennt ein deutsches Finanzamt die Firma nicht an und würde im schlimmsten Fall die Nachzahlung der Körperschafts- und Gewerbesteuern plus Säumniszuschläge verlangen. Wir vermieten Ihnen ein reales Büro und richten eine Betriebsstätte ein, die alle Anforderungen zweifelsfrei erfüllt.

Problemkanzleien: Schließung wird erschwert

Manche Kanzleien binden Kunden mit Knebelverträgen und üben Druck aus, wenn der Kunde die Firma schließen möchte. Wenn Sie Kunde einer Kanzlei sind, die Ihnen eine rechtlich nicht einwandfreie Firma gegründet hat, machen sie sich erpressbar. Denn im Falle einer steuerlichen Problematik, sind Kanzleien ohne Zulassung nicht an eine Verschwiegenheitspflicht gebunden.

Kanzleiwechsel wird erschwert

Uns erreichen viele Anfragen von Kunden, die bereits eine Zypern Firma besitzen, und eine neue Kanzlei suchen. Der Wechsel zu uns wird dann häufig erschwert. So werden horrende Abschlussrechnungen gestellt, die erst bezahlt werden sollen, bevor ein Wechsel möglich ist.Daher haben wir ein Vertrauensprinzip entwickelt. Sollten Sie mit uns nicht zufrieden sein und wechseln wollen, können Sie das jederzeit tun. Die hierfür notwendigen Unterlagen (resignation letter), erhalten Sie von uns standardisiert nach Gründung. Sie sind somit vor unerwarteten Kosten geschützt und es steht Ihnen frei jederzeit eine andere Kanzlei aufzusuchen. Bislang haben wir noch keinen Kunden an eine andre Kanzlei verloren.

Datenschutz/Kanzleistandort

Ihre Buchhaltungsunterlagen sind bei uns auf Zypern sicher. Zudem werden alle elektronischen Daten nur verschlüsselt gespeichert und außer uns, die an eine berufsrechtliche Verschwiegenheit gebunden sind, hat niemand Zugang. Alle Buchhaltungsunterlagen werden außerdem nur lokal gespeichert. Es ist keinen Hackern möglich an diese Daten zu gelangen..

Keine Steuern?

Es gibt durchaus Standorte auf der Welt, die von ihren Firmen keine Steuern verlangen oder nur eine sehr geringe Pauschalsteuer veranschlagen. Doch hiervon können in der Regel kaum noch Firmen Gebrauch machen. Denn die Voraussetzungen, um diese Möglichkeiten wirklich legal nutzen zu können sind derart hart, dass sich dieser Aufwand erst ab einem hohen Millionengewinn lohnt. Anbieter die anderen versprechen spielen mit dem Risiko einer Steuerstraftat, für die dann der Mandant belangt wird. Wir raten Ihnen davon ab, Firmen in Ländern zu gründen, die von der OECD bereits auf die schwarze Liste gesetzt wurden. Die Gründung ist zwar meist sehr günstig, aber die steuerlichen Folgen in Deutschland können verheerend sein.

Wir halten uns an folgenden Kodex:

  • Rechtssichere Gründungen
  • Keine unerwarteten Kosten
  • Keine falschen Versprechen
  • Für alle Anforderungen die passende Lösung zu finden

Mit dieser Strategie sind wir bereits seit dem Beitritt Zyperns auf dem Markt positioniert und haben bislang keinen Kunden enttäuscht. Das soll auch so bleiben. Wir sind darauf bestrebt, dass jeder Mandant zufrieden ist und mit seiner Lösung keine Risiken eingeht, sondern eine legale Steuerersparnis erzielt. Eine Firma zu betreiben, die einen echten Geschäftsbetrieb in Zypern aufnimmt, verursacht höhere Kosten als eine reine Briefkastengesellschaft, ist aber die einzige Variante, um eine legale Steuerersparnis zu erzielen.

Voraussetzung

Der Firmensitz und das Steuerdomizil muss in Singapur sein. Desweiteren sind max. 20 Aktionäre erlaubt, davon darf keiner eine juristische Person sein.

 

Warum eine Firma in Singapur gründen?

  • Singapur zählt zu den wohlhabendsten Ländern weltweit
  • Hohe Lebensqualität
  • Niedrige Steuersätze
  • Keine Dividendensteuer
  • Keine Kapitalgewinnsteuer
  • Keine Erbschaftssteuer
  • Keine Immobiliensteuer
  • Körperschaftssteuer von 9% bei einem Gewinnbetrag von SGD 10.000.- bis zu SGD 300.000.- , über SGD 300.000.-beträgt der Körperschaftssteuersatz 17 %

Steuerbelastung im Vergleich

  GmbH ansässiges Unternehmen in Singapur “non-resident” Gesellschaften (Keine Geschäftstätigkeit in Singapur)
Körperschaftssteuer 15.825% inkl.Solidaritatszuschlag - komplette Steuerbefreiung in den ersten 3 Jahren
- Steuerbefreiung auf jeweils die ersten SGD 100.000.
- danach Progressive Steuerbelastung zwischen 4,5 und 17%
Steuerbefreiung, wenn die Erträge weder in Singapur erwirtschaftet werden noch nach Singapur transferiert werden
Gewerbesteuer (Hebesatz Bundesdurchschnitt 2010 435%) entfällt entfällt

Firma gründen – So geht´s

Die Gründung einer Firma in Singapur ist einfach und der Gründer muss nicht nach Singapur reisen. Für die Gründung wird lediglich eine beglaubigte Ausweis- oder Passkopie und eine Stromrechnung benötigt. Je nach Wahl der Bank u.U. auch ein kurzer Lebenslauf oder eine Bankreferenz.

Meldungen

Panama Papers – Es gibt auch Gründe die für eine Briefkastenfirma sprechen

Weiterlesen

Sichere Banken in Europa und der Schweiz

Weiterlesen

Zypern als Firmenstandort weiterhin beliebt

Weiterlesen

Antworten auf die wichtigsten Fragen

Mitgliedschaften